Weingut Michael Dixius

Weingut Michael Dixius

Ort: Mehring - Lörsch

Das Weingut der Familie Dixius existiert seit dem 16. Jahrhundert und befindet sich mittlerweile seit 4 Generationen im Familienbesitz.

Es liegt im Mehringer Ortsteil Lörsch an der Mittelmosel zwischen Bernkastel und Trier.

Von den 8 ha Rebfläche entfallen 6.000 m² auf Steillagen mit Schieferböden. Sie machen jedoch mehr Arbeit als der ganze Rest, was man sofort glauben mag, wenn man einmal selbst dort nur gestanden hat.

Von hier stammt die Riesling Spätlese der Lage "Mehringer Zellerberg" und auch auf der restlichen Rebsorte ist Riesling mit 60 % die Hauptanbaurebsorte. Der Rest verteilt sich auf Rivaner, etwas Spätburgunder sowie Kerner, der allerdings weitervermarktet wird.

Das Klima ist die große Unbekannte. Es war früher wesentlich kontinuierlicher als heute. So war z. B. 2010 ein extrem trockenes und 2012 ein sehr feuchtes Jahr, ausschlaggebend für die Qualität des Jahrgangs sind letztlich September und Oktober.

Jungwinzer Christoph Dixius ist wahrlich kein klassischer Vertreter der „Facebook-Generation“.

Ihm liegt viel an Tradition, besonders in seiner Familie und so führt er seit etwa zwei Jahren das Weingut im Sinne seines Vaters weiter, der mit unfassenden Investitionen und modernen Entwicklungen den Grundstein für die Zukunft gelegt hat.

Bezeichnend für die Verbindung von Vergangenheit und Zukunft: Man führte sehr früh den mittlerweile überall sehr gängigen Schraubverschluss ein, mag sich aber bis heute nicht von den traditionellen Etiketten trennen.

Produziert werden blitzsaubere Weißweine, in dem Boden und Rebsorte deutlich zur Geltung kommen und die mit diversen Auszeichnungen (Kammerpreismünze Riesling trocken 2011, Riesling feinherb 2010) und in Fachblättern wie dem Feinschmecker zunehmend gewürdigt werden.

Wer sich vor Ort selbst einmal umsehen möchte, dem sei die Gutsstube empfohlen, die im Sommer von Freitag bis Sonntag geöffnet ist. Oder aber das Gästehaus für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt gut eine Autoviertelstunde von Trier.